Der Garten und seine Kraft

Gärten sind ein Kulturgut, das unsere Gefühle widerspiegelt.
Wir umgeben uns mit dem, was uns Wohlgefühl vermittelt. In unserer Umgebung wollen wir uns heimisch fühlen oder Träume und Fernweh ausleben.

Der Garten ist meist ein Ort, der Stress und Alltag verbannt und Energie spendet. Er lebt, atmet, wächst, verändert sich und folgt seinem eigenen Rhythmus. Der Wechsel der Jahreszeiten und Wachstumsphasen lässt sein Erscheinungsbild ständig erneuern.

Die Arbeit an und in ihm erfordert unsere Zuwendung und Kraft, spendet uns dafür aber Lebensenergie, Freude und den Genuss der Früchte. Wir erhalten Farben, Formen, Düfte, Melodien und Aromen. Die Ernte ist eine besondere Form des Dankes, den wir mit Dank erwidern sollten.


Kräutergarten

Nutzgarten

Naturgarten

- Ziergarten -

Wassergarten

Duftgarten





Der Ziergarten

Meist legt man einen Ziergarten nach einem bestimmten Thema an, oder man gibt verschiedenen Gartenbereichen Themen vor. Oft unterstreicht der Ziergarten den Charakter des Objektes, das er umgibt.
Zu einem ländlichen Haus passt gut ein fröhlicher, farbenfroher Garten, dem die typischen „Bauerngärten“ als Vorbild dienen. In ihm vereinen sich einjährige Blumen wie z.B. Tagetes und Sonnenblumen mit den typischen Blumenstauden wie Margeriten oder auch Dahlien.
Villen und größere Häuser umgibt man gern mit parkähnlichen Gärten, in denen man Rasenflächen sowie Gehölze mit Blatt- oder Blütenstauden und Gräsern kombiniert. Für moderne Häuser wählt man oft stark designte Gärten, in denen strenge Formen, gerade Linien und homogene Flächen als Gestaltungselemente dienen.
In allen Gärten können Pflanzgefäße, Dekorationen, Skulpturen und natürlich Wasser eine Rolle spielen.



© 2009 - steffi-lindner.com Kontakt & Impressum